2268, FRÜHER

Dokumentarfilm ▪︎ 2019  ▪︎ 29 Min. ▪︎ 2K

SYNOPSIS

 

Die Tage des Gasthauses Georgihof sind gezählt. Dort, wo das Gebäude an einer engen, bergauf verlaufenden Kurve steht, werden die Tische zum letzten Mal betanzt: „Heut ist das Abschiedsfest“, lässt eine ruhige Stimme wissen. Gloria Gammer verfasst ihren kurzen Dokumentarfilm als Abschiedsbrief, der auch bittere Passagen enthält. Denn das Ende des Georgihofs im oberösterreichischen Mühlviertel ist auch Zeugnis eines familiären Bruchs, eines Konflikts zwischen Generationen, der nicht beizulegen war: Wirtin Marianne Ragailler und Enkel Hermann Lebschy kapitulieren vor einem Erbe, das nicht nur schwere Holzbänke und Hängelampen meint, sondern auch Grenzüberschreitungen und Autoritätskonflikte. Als „die schlimmste Zeit meines Lebens“ bezeichnet Hermann Lebschy die Situation.

Katalog Diagonale’20, Carolin Weidner

TEAM

Gloria Gammer....................................Regie, Produktion

Felicitas Sonvilla..................................Schnitt, Produktion

Richard Eigner.....................................Tongestaltung, Tonmischung, Produktion

Carolina Steinbrecher...........................Bildgestaltung

Philip Jestädt........................................Kamera 2015

Sigrid Nagele........................................2. Kamera 2018

Mathias Edelmann................................Ton 2018

Felix Sturmberger.................................Ton 2015

Judith Holzer........................................Titelgestaltung

Protagonist_innen.................................Marianne, Hermann und der Georgihof

GEFÖRDERT vom Filmförderung Oberösterreich, Stadt Wien MA7, Stadt Linz Kultur

FESTIVAL SCREENINGS

2019     dokumentART, Neubrandenburg DE

FESTIVAL AUSWAHLEN

2020      Diagonale Festival des österreichischen Films, Graz AT

            Crossing Europe Film Festival, Linz AT

rose.tif

zurück zur KUNST